E) Digitale Kompetenz für digitale Gesundheitsanwendungen

Hintergrund

Im Rahmen des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG) dürfen Ärztinnen und Krankenkassen ab Anfang 2020 digitale Gesundheitsangebote (DiGA) „verordnen“ bzw. genehmigen. Hierbei stellt sich akuter denn je die Frage, wie wir als Krankenkasse für möglichst viele Versicherte den Zugang zu den neuen Versorgungsangeboten ermöglichen können und vor allem zu einer sicheren und wirksamen Nutzung dieser Digitalangebote beitragen können.

Herausforderung

Voraussichtlich werden Ärztinnen indikationsspezifische DiGAs verschreiben, ohne dabei ein konkretes Produkt zu empfehlen. Doch welche DiGA ist am besten geeignet für den jeweiligen Patienten? Wer stellt sicher, dass der Patient befähigt ist oder befähigt wird, die DiGA korrekt anzuwenden und den größtmöglichen Nutzen aus ihr zu ziehen?

 

Folgt man den aktuell vorgesehenen Versorgungspfaden, werden Betroffene mit geringer Digitalkompetenz systematisch von den Chancen, die durch DiGAs entstehen können, ausgeschlossen.

 

Als Gesundheitslotse sehen wir uns daher zum einen in der Verantwortung, die richtigen Anwendungen – ob analog oder digital – mit dem richtigen Patienten zusammenzubringen. Zum anderen möchten wir sicherstellen, dass der Patient durch eine korrekte Anwendung bestmöglich von der jeweiligen DiGA profitieren kann.

Fragestellung

Wie und in welcher Rolle können wir als Gesundheitskasse dazu beitragen, dass DiGAs ihren größtmöglichen Nutzen bei den Versicherten entfalten können?

  1. Wie gestaltet sich der Weg vom Erhalt eines „App-Rezepts“ zur tatsächlichen Anwendung aus Sicht der Beteiligten (Versicherte, Leistungserbringer, Krankenkassen)?

  2. Welche Hilfestellung benötigen unsere Kunden auf dem Weg vom „App-Rezept“ zur Anwendung und wie können wir als Gesundheitskasse bei der korrekten Anwendung der App unterstützen?

  3. Welche Möglichkeiten gibt es, digital-averse Kunden für digitale Gesundheitshelfer und digitales „managen“ der eigenen Gesundheit zu begeistern?

Wir freuen uns über alle digitalaffinen Hacker*innen mit Empathie und Kreativität, über DVG-Pros, SGB V-Checker*Innen, UX-Liebhaber*Innen und Gesundheitsvisonär*Innen.